Zeitkapsel einbetoniert | 2. & 3. Abschnitt der Bodenplatte vollendet

Zur Grundsteinlegung am 27.06.2022 haben wir unsere Zeitkapsel mit einigen Glücksbringern versehen – wir berichteten. Nun hat die Zeitkapsel ihren endgültigen Platz in der Bodenplatte erhalten, konkret im 2. Abschnitt, und wurde in den letzten Tagen entsprechend einbetoniert. Wer also zukünftig in Haus K vor den Aufzügen im Untergeschoss steht, sollte die Augen offen halten: Ein Hinweis im Bodenbelag zeigt den genauen Lageort der Kapsel an.

Um den 2. und 3. Abschnitt und somit die gesamte Bodenplatte fertigzustellen, wurden innerhalb von zwei Tagen 1.000 m³ Beton verbaut – geliefert durch ca. 150 Fahrmischer (Betonmischer). Reichlich ungewohnter Verkehr also auf unserem Gelände. Um mit dem frischen Beton überhaupt zur Bodenplatte zu gelangen, wurden zwei mobile, 40 t schwere Betonpumpen eingesetzt. Mit deren Hilfe gelingt es, den gelieferten Beton in eine Rohrleitung zu pressen und darin über eine gewisse Distanz, also hin zum Zielort, zu fördern. Technik, die begeistert.

Bilder: JKB-intern

Ein schöner Brauch | Grundsteinlegung gefeiert

Bevor das neue Werk nun startet, ein jeder auf den Anfang wartet.
Legen wir den ersten Stein. Es muss der allerbeste sein!

Mit rund 200 Gästen, darunter viele Beschäftigte des JKB, haben wir heute die Grundsteinlegung für unser neues Bettenhaus zelebriert. Die Grundsteinlegung ist im Bauwesen eine Zeremonie um einen (symbolischen) Grundstein, auf dem ein neues Bauwerk errichtet werden soll. Mit diesem Grundstein wird an das Baujahr des Hauses erinnert. Auch unser Grundstein erhält also eine Inschrift mit aktuellem Datum und wird mit einer sogenannten Zeitkapsel gefüllt. Die Kapsel enthält folgende Zeitdokumente und symbolischen Gegenstände, die uns allen gemeinsam Glück bringen sollen:
– eine aktuelle Tageszeitung
– etwas Kleingeld
– eine FFP2-Maske und einen Corona-Schnelltest
– die Seite 1 unserer Baugenehmigung
– einen Ausschnitt aus dem Bauplan
– eine Fotocollage mit Erinnerungsbildern von der Baustelle und der Bombenentschärfung

Oftmals erhält die Zeitkapsel im Nachgang einen besonderen Platz – wo unsere zu finden sein wird, berichten wir zu gegebenem Zeitpunkt.

Bilder: JKB-intern (weitere Bilder zu finden in der Mediathek)

Das Fundament des Ganzen | 1. Abschnitt Bodenplatte fertig

Dichter Verkehr auf dem Gelände des JKB: Heute sind 60 Fahrmischer angerollt, um uns den Beton für den 1. Teil der Bodenplatte unseres Haus K zu bringen. Insgesamt wurden hierfür ca. 500 m³ Beton verbaut und bilden jetzt den 1. Teil des Fundaments für das zukünftige Bettenhaus. Bis Ende August soll dann die ganze Bodenplatte abgeschlossen sein.

Blick auf gegossene Betonplatte

Bild: JKB-intern

Schweres Gerät rückt an | Baukran aufgestellt

Nun ist es weithin sichtbar – auf dem Gelände des JKB passiert was. Mithilfe des heute aufgestellten Baukrans gelingt es, schwerste Lasten auf der Baustelle zu bewegen und an die richtige Stelle zu manövrieren. Der Kran ist 35 Meter hoch und hat einen so genannten Ausleger von 60 Meter.

Bild: JKB-intern

Wasser marsch! | Wasserhaltungsanlage in Betrieb

Für die Errichtung unseres Neubaus muss das Grundwasser auf Gelände des JKB um einige Meter abgesenkt werden. Dazu wird das Wasser über ein Rohrsystem bis zur Panke geleitet. Nach Fertigstellung des Kellergeschosses von Haus K kann dann wieder der Rückbau erfolgen.

Bilder: JKB-intern

Verbindung gekappt | Rückbau der bestehenden Tunnelanlage

Damit unser Neubau Haus K entstehen kann, musste der bisherige unterirdische Verbindungsgang zwischen Haus B und den Häusern D und E rückgebaut werden. Hintergrund sind statische Anforderungen, die unser in die Jahre gekommene Tunnel nicht mehr erfüllen konnte.

Nach Fertigstellung wird Haus K wieder unterirdisch an das bestehende Bettenhaus Haus B angebunden sein.

Bilder: JKB-intern

Weltkriegsbombe entschärft, Evakuierung beendet | Wir sagen Danke!

Am 12.12.2022 um 18:00 Uhr war es vollbracht! Die JKB-interne Einsatzleitung Evakuierung erhielt die erlösende Nachricht, dass die Entschärfung erfolgreich verlaufen ist. Die Bombe wurde mittlerweile abtransportiert und der Sperrkreis ist von der Polizei aufgehoben worden. Unsere Türen stehen wieder allen Bürger:innen offen, der Krankenhausbetrieb wurde wie gewohnt aufgenommen.

Ein riesen Dankeschön gilt allen Mitarbeiter:innen für die professionelle Glanzleistung! Und natürlich den Sprengmeistern, bei denen wir uns heute gebührend bedankt haben.

Bild 1 und 2: Christoph Soeder, dpa | Bild 3 und 4: JKB-intern

Tiefensondierung beendet | Entschärfungstermin festgelegt

Die Tiefensondierung des Baufelds Haus K wurde ohne weitere Funde beendet. Die Einsatzleitung Evakuierung wurde heute von den zuständigen Behörden darüber informiert, dass der Entschärfungstermin für Sonntag, den 12. Dezember 2021, festgelegt wurde. Die Evakuierung des JKB wird bereits am 11.12.2021 erfolgen, alle hiervon Patient:innen und Angehörige werden entsprechend persönlich informiert. Mit Wirkung zu Montag, den 06.12.2021, werden nur noch elektive Patient:innen mit geplanter maximaler Liegedauer von 24h aufgenommen. Die Zentrale Notaufnahme bleibt weiterhin aktiv.

Bilder: JKB-intern

Weltkriegsbombe gefunden | Vorbereitung zur Evakuierung begonnen

Auf dem Baufeld des Neubaus Haus K wurde am 19.11.2021 ein Kampfmittel gefunden. Es handelt sich um einen amerikanischen Sprengkörper aus dem 2. Weltkrieg.

Sofort waren Kampfmittelräumdienst und Polizei vor Ort und in Abstimmung mit dem Vorstand. Sprengstoffspezialisten des Landeskriminalamtes (LKA) untersuchten den Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg und sicherten ihn mit einem speziellen Wasserkissen. Das Baufeld wurde gesperrt. Da der Zustand des Sprengkörpers als sicher eingeschätzt wurde, kann der Klinikbetrieb uneingeschränkt fortgesetzt werden. Es geht keine unmittelbare Gefahr für Patient:innen, Beschäftigte oder Besuchende des JKB aus.  

Zur Entschärfung und zum Abtransport des Kampfmittels ist nun eine geplante Evakuierung des gesamten Krankenhauses notwendig. Der Termin steht bisher nicht fest. Die JKB-interne Task Force „Evakuierung“ nahm am Samstag, den 20.11.2021, ihre Arbeit auf und wird zusammen mit der Berliner Feuerwehr die Evakuierung des Krankenhauses so planen, dass sie möglichst reibungslos für Patient:innen, Beschäftigte und Partner:innen ablaufen wird.

Bilder: JKB-intern

Hochbau gestartet | Sicherung der Baugrube

Die Bauvorbereitung geht weiter: Um das Gelände zu den Bestandsgebäuden zu sichern, wird vor Beginn der Baumaßnahmen ein sogenannter Berliner Verbau gesetzt. Dazu werden Verbauträger 10m tief in die Erde gebohrt und mit Holz ausgefacht, um Stabilität zu erhalten. Erst im Anschluss kann mit dem Bodenaushub begonnen werden – die Baugrube entsteht.

Bohrgerät auf Baufeld vor Bettenhaus Haus B

Bild: JKB-intern

Infrastruktur Step 1 | Inbetriebnahme neuer Sauerstofftank

Im Rahmen des Neubauprojekts Haus K sind umfangreiche Infrastrukturmaßnahmen am Standort erforderlich. Ein erster Schritt war die Inbetriebnahme eines neuen Sauerstofftanks, der die Versorgung der Patient:innen mit Sauerstoff sicherstellt. Die gegenüber dem bisherigen Tank größere Anlage auf dem neuesten Stand der Technik ermöglicht auch in Zeiten der Pandemie jederzeit eine sichere Sauerstoffbereitstellung.

Sauerstofftank

Bild: JKB-intern

Staubige Angelegenheit | Wasserkanonen im Einsatz

So ein freies Baufeld kann ganz schön tückisch sein. Durch die langanhaltende Trockenheit musste der freiliegende Sand befeuchtet werden, um eine hohe Staubbelastung zu verhindern. Die Antwort darauf: Wasserkanonen. Das versprühte Wasser bindet den feinen Staub und sorgt so dafür, dass dieser nicht so leicht davon getragen werden kann.

Bild: JKB-intern

Bauvorbereitende Arbeiten I | Rodungsarbeiten beendet

Lange erwartet und endlich begonnen – die bauvorbereitenden Arbeiten für unseren Neubau Haus K starteten bereits im März 2020. Nachdem wir Ende Februar die Baugenehmigung erhielten, wurde nun das Baufeld freigemacht. Natürlich werden von uns entsprechende Ersatzpflanzungen vorgenommen. Neue Bäume werden nach Fertigstellung der Anbauten auf der Grünfläche am Brunnen zwischen Haus B und Haus C gesetzt. Nicht mehr lang und es rollen die ersten Baufahrzeuge an.

LKW transportiert gefällte Bäume ab

Bild: JKB-intern

Entwurfsplanung abgeschlossen | Bauantrag gestellt

Geschafft! Heute konnten wir, nachdem die Entwurfsplanung für unser neues Bettenhaus Haus K im Mai 2019 abgeschlossen wurde, endlich den Bauantrag zur „Errichtung, Änderung, Neubau Haus K und Umbau des Anbindungsbereiches Haus B im Jüdischen Krankenhaus Berlin“ fertigstellen und der Behörde zur Genehmigung einreichen. Wir sind froh, damit einen so wichtigen Meilenstein geschafft zu haben und warten nun voller Spannung auf die behördliche Baugenehmigung.

Jüdisches Krankenhaus Berlin

Bild: © Obermeyer Gebäudeplanung GmbH & Co. KG

Abschluss der Vorplanung | Start der Entwurfsplanung

Nach intensiven, JKB-internen Abstimmungsgesprächen mit den verantwortlichen Kolleg:innen der Kliniken, der Pflege und weiterer Bereiche ist es nunmehr gelungen, die Vorplanung für unser neues Bettenhaus Haus K abzuschließen. Gemeinsam mit dem Architektenteam von Obermeyer Gebäudeplanung GmbH & Co. KG und unserem Projektsteuerer HWP Planungsgesellschaft mbH treten wir nun in die Entwurfsplanung ein und hoffen, diese Phase zügig abzuschließen und schon bald den Bauantrag einreichen zu können.

Plan mit Gebäuden inklusive Haus K

Bild: © Obermeyer Gebäudeplanung GmbH & Co. KG